Schlagwörter

, , , , ,

129 Schüler, Lehrer und Gäste waren beim großen Klassentreffen
in Wiesede dabei

_ WIESEDE – Viele Jahre nach ihrer Schulentlassung trafen sich die ehemaligen Schüler der Volksschule Wiesede in der Gaststätte „Zum weißen Roß“ wieder. Sie ließen es sich nicht nehmen, beim 100. Geburtstag „ihrer“ Volksschule dabei zu sein.

In Erinnerung an den ehemaligen Volksschullehrer Friedrich Herzog. Rechts auf dem Foto befinden sich Bücher aus der damaligen Lehrerbibliothek | Bild © Martina Gerdes

In Erinnerung an den ehemaligen Volksschullehrer Friedrich Herzog. Rechts auf dem Foto befinden sich Bücher aus der damaligen Lehrerbibliothek | Bild © Martina Gerdes

Neben den vielen Ehemaligen und deren Lebenspartner fanden sich einige der damaligen Lehrer zur Feier ein. Mit dabei war Margarete Strömer („Frollein“ Schulken), der letzte Schulleiter der alten Volksschule und Nachfolger von Friedrich Herzog Walter Klix, sein Nachfolger Söhnke Reents sowie dessen Ehefrau Prof. Dr. Christine Reents, sie war kurzzeitig Religionslehrerin. Als älteste Schülerin konnte Katharina Freese (geb. Dirks) mit 92 Jahren begrüßt werden.
Viele waren von weither angereist, um die ehemaligen Mitschüler einmal wiederzusehen. Das „Große Klassentreffen“ (eigentlich war es ja ein Schultreffen) bot die Gelegenheit über die alten Zeiten zu sprechen, Erinnerungen aufzufrischen und die alten Freundschaften wieder aufleben zu lassen. „Schule war für uns der wichtigste Teil im Leben“, erzählte Günter Peters. „Wir haben gelernt, gelitten, Spaß gehabt und unvergessliche Stunden erlebt. Unsere Gedanken kehren ein Leben lang immer wieder an diese Schulzeit zurück.“

Erinnerungsstücke aus der Schulzeit: Tintenflasche und Schreibset sowie ein Eintrag in einem Poesiealbum vom Volksschullehrer Friedrich Herzog| Bild © Martina Gerdes

Erinnerungsstücke aus der Schulzeit: Tintenflasche und Schreibset sowie ein Eintrag in einem Poesiealbum vom Volksschullehrer Friedrich Herzog | Bild © Martina Gerdes

Bei Kaffee, Tee und Kuchen gab es dann viel zu erzählen. Denn wie bei Günter Peters wurden die Erinnerungen auch bei Herbert Gellermann, Gerhard Waltke, Elisabeth Lammers, Christa Herzog, Söhnke Reents, Walter Klix, Margarete Strömer und Christel Heer wieder wach, als sie den anderen aus der eigenen Schulzeit erzählten. Erinnerungen an die Lehrer Herzog, Alpers und „Frollein“ Schulken. Zwei überfüllte Klassenräume, Schichtdienst im Schulunterricht (vormittags und nachmittags), Rohrstock, Torfofen, Bildertexte zum Lesen lernen mit „Dora, Ei und Laube“ und im Vergleich zu heute ärmlich gekleidete Schülerinnen und Schüler. Da kam so mancher Schülerstreich zu Sprache und die Stimmung erreichte dabei ihren Höhepunkt. Alle stellten fest: Viel ist in der Zwischenzeit passiert. Denn zwischen der Schule von damals und heute liegen Welten.

Katharina Freese (1. Reihe v.l.), Margarete Strömer, Walter Klix (2. Reihe v.l.), Günter Peters, Prof. Dr. Dietrich Werner, Christa Herzog und Söhnke Reents trafen sich zum Erinnerungsfoto

Katharina Freese (1. Reihe v.l.), Margarete Strömer, Walter Klix (2. Reihe v.l.), Günter Peters, Prof. Dr. Dietrich Werner, Christa Herzog und Söhnke Reents trafen sich zum Erinnerungsfoto

„Das ist so schön, so viele wiederzutreffen“, meinte eine Teilnehmerin. Wie ihr erging es auch den anderen und so war auch dieser Programmpunkt der Festwoche, zum 100. Geburtstag des alten Volksschulgebäudes, ein voller Erfolg. Von allen Seiten gab es ein dickes Lob und einen großen Dank für das harmonische, gut organisierte Klassentreffen. Alle waren sich einig: Es soll auf jeden Fall wiederholt werden.

Erschienen im Anzeiger für Harlingerland
Autor: Martina Gerdes

Werbeanzeigen